DAS RÜCKEN-HAUS   NEURO-HAUS

 

 

 

 

 

[ Neuroplus           

 

 

 

Jeden Monat  neu                   Infos          Produkte          Wissen  

  

 

 

Stephanie Hofschlaeger@pixelio.de

 

 


   Machen Sie mit!  Von Kindern lernen:     


    Sich a u f bauen und Löcher in die Luft lachen        


    und mit einem >Moment-Foto<  festhalten!             

 

 

August  2019  

           

                                 

 

I.   Jahreszeiten beeinflussen die Denkleistung

nicht nur älterer Menschen.  Bei Demenz-Tests  spielt  die Jahreszeit  im Untersu-
chungszeitraum eine wichtige Rolle.

Der Spätsommer  - und der Frühherbst  sind beispielsweise  eine Hoch-Zeit für die 
Denkleistungen älterer Menschen. Dagegen im Frühling und Winter liegen die Tief-
Zeiten. Sie beeinflussen negativ  oder positiv das Denkvermögen  und können ver-
fälschend auf die Ergebnisse von >Alzheimer-Tests< >Demenz-Tests< wirken.

>Chronobiologie<  ist die Wissenschaft  von der zeitlichen Organisation auf physio-
logische Prozesse, hier der Einwirkungen  von Lichteinflüssen  auf das menschliche 
Gehirn. 

Neue Studien befanden dazu, dass Testergebnisse  unrichtig sein können, wenn die
Jahreszeit  - und der mangelnde Lichteinfall das Gehirn, das Denken verlangsamen,
reduzieren. Saisonale Unterschiede können unrichtige Analysen erzeugen. Und aus
einem gesunden Menschen beispielsweise, einen demenz-erkrankten Menschen ma-
chen.

Auch bei nicht erkrankten, älteren Menschen gab es das Phänomen,  dass bei man-
gelndem Lichteinfall in bewohnten Räumen, die Menschen  tagsüber verwirrter wa-
ren. Während sie nachts dann umherwanderten. 

In Schweden wird die jährlich auftretende Winter-Depression  mit erhöhten Suizid-
Raten durch das mangelnde  Licht bei Erwachsenen mit UV-Licht-Therapien erfolg-
reich behandelt.

Ob älter oder nicht, mangelndes Tageslicht in Wintermonaten führt also zu Gehirn-
Veränderungen. Deshalb sorgen Sie in lichtarmen Jahreszeiten tagsüber für ausrei-
chende Beleuchtung mit Tageslicht-Spektrum, um negative Effekte zu vermeiden.

 


II.   Gehirn-Beeinträchtigungen nach Operationen

Es gibt einige Menschen, speziell Ältere, die sich nach einer OP nie mehr richtig >ge- hirntechnisch< erholen. Und in einem Zustand geistiger Verwirrung bleiben.

Das als >Durchgangssyndrom< bekannte Phänomen wurde von OP-Ärzten als Man-
ko bisher nach OPs  narkosebedingt hingenommen.  Oft blieb dieser Zustand jedoch
dauerhaft bestehen. Es wurde kurz >Delir< [Delirsyndrom] genannt.

Wie kann man nun  >vorbeugen<, um genau dieses Delir-Phänomen zu vermeiden?

Denn es hat auch gravierende Auswirkungen auf die Überlebensrate des betroffenen
Menschen. Rebecca von Haken ist Oberärztin und eine der führenden Delirforscherin-
nen. Sie ist am Universitätsklinikum Heidelberg tätig.

Sie bezeichnet >ein Delir< als Organversagen des Gehirns, das wiederum die Narko-
se als Angriff/Trauma ansieht und reagiert. Konsequenz: Der Untergang von Gehirn-
zellen, die bei einem älteren Menschen nicht mehr kompensiert werden können. Und 
dann zu Gehirn-Ausfall-Erscheinungen führen.

Gebrechlichkeit und mangelnde Fitness erhöhen dabei massiv das Risiko bis zu 50%
bei einer OP ein Delir zu er
leiden. 

Was kann nach der OP das Gehirn unterstützen?

a-  Ein Bett am Fenster hilft dem Gehirn über das Tageslicht sich zu erholen.
b-  Datum und Uhr nach einer Narkose, gut sichtbar helfen bei der Neu-Orientierung.
c-  Soziale Interaktionen, also es kümmert sich jemand intensiv sozial um den betr.
     Patienten helfen ebenfalls dem Gehirn bei der Neu-Orientierung.

Auszug WELT-Artikel 01.07.2019 Titel Warum manche Menschen sich nie wieder von
einer OP erholen - von Caroline Ring.


Anmerkung Susanne Sedello

Bei einer OP  sollten Sie den Narkose-Arzt  unbedingt bitten,  intensiv Sauerstoff ein-
atmen zu können,  bevor die Narkose  gesetzt wird.  Damit sind die Gehirnzellen mit
Sauerstoff erst einmal gesättigt und können die Narkose so besser >aushalten<. Ein
narkosebedingtes Gehirn-Trauma reduzieren.



 

III.   Mit >Blackjack<  zu besseren Gedächtnisleistungen

US-Forscher fanden   - bei einer Studie mit über 60jährigen Probanden heraus,  dass
Kartenzählen beim Spiel > 17+4 <, - >Blackjack<  genannt, schon nach mehrmonati-
gem,
regelmässigem Kartenspielen  bessere Gedächtnisleistungen erzeugt.  Weil die
Karten
werte jeweils immer mitgezählt werden müssen.
Gehirn-Regionen, die für das >Erinnern< zuständig sind, werden dabei besonders ge-

fördert.


 

 

 


                                                      2019

  Die Zeit vergeht, ob man etwas tut oder nicht tut. Deshalb gesteuertes Tun heute, 
  heißt morgen besser dastehen, gesund bleiben.             Susanne Sedello               

 

 

 

März  2018  Start

 


I. Zwitscherbox

Einen ganzen Wald mit Vogelkonzert in die Wohnung, das Zimmer holen und sofort
physische und mentale Spannung abbauen. Mit einem ungewöhnlichen
Bewegungs-
melder,  der
Neuro-Betroffene - und unter Stress Stehende mehrmals am Tag eine 
Entspannungs-Auszeit bringt. 
Unter www.zwitscherbox.de kann das Vogelkonzert probegehört werden.

 

 

II. Computer-Drucker-Kopierer manuell

Oft gesagt, hier noch einmal angemerkt,  - bitte den Geräte-Verbund nicht mit einer
>bequemen Fernbedienung< versehen, die alles automatisch anwirft, ohne dass der
Geräte-Inhaber sich mehrfach hin- und herbewegen muss.

Die Geräte-Einrichtung sollte  so konstruiert werden,  dass Hinbewegung beim Kopie-
ren,  Ausdrucken unerlässlich wird.  Die damit verbundene,  tägliche Lauf-Bewegung 
im Busi
ness-Rahmen  bringt den Körper so immer  wieder aus der zwangsweisen Ta-
ges-Sitzform heraus. Hält die Neuro- und muskulären Anteile aktiv.

 

 

III. Mit System-Atmung

Körperspannungen  und auch psychische Spannungen reduzieren,  ganz aufheben zu
können,  innerhalb von wenigen Minuten mit einer >Neuro-Atem-Automatik<. Neuro-
Physio-Bewegung beinhaltet eine spezielle Atem-Technik, die dafür entwickelt wurde,
um Spannung-Entspannung zu steuern. - Um die Neuro-Wirkung auf den ganzen Kör-
per oder einzelne Körperteile anzuwenden, s. Aktuelle Kurse, Neuro-Aufbau-Kurs 1/2.


 

 

 



Neuroplus seit 01. März 2018

DAS RÜCKEN-HAUS NEURO-HAUS . Susanne Sedello Medizinische Trainerin Neuro-Physio-Aufbau Warenburgstrasse 32 78050 Villingen-Schwenningen
Tel 07721 68 21 928
Google Analytics